So stellen Sie Ihre eigenen Verdauungsbitter her (+ warum sollten Sie)

Seit wann sind die Feiertage gleichbedeutend mit Essen? Egal wie sehr ich mich bemühe, ich halte meine Diät immer in Schach und meine Hose mit elastischem Bund steckte in den letzten Wochen des Jahres sicher in meinem Schrank. Und ich bin damit einverstanden – oder zumindest bin ich gekommen, um es zu akzeptieren. Aber mein Bauch ist eine andere Geschichte.

Alle diese reichen, kohlenhydratreichen Nahrungsmittel können den Körper stark belasten. Und wenn unsere Mägen mit Zucker, Salz und anderen raffinierten Zutaten festgefahren sind, können sie Schwierigkeiten haben, sie zu verarbeiten. Aber dort können Verdauungsbitter von Nutzen sein. Durch die Aufnahme von Magenbitter in Ihre Ernährung können Sie eine gesunde Verdauung anregen, das Verlangen nach Zucker eindämmen und den Nahrungsmittelkater reduzieren, der bei all diesen herzhaften Ferienmahlzeiten auftritt. So erstellen Sie Ihre eigenen.

Wie man Verdauungsbitter macht

Als Menschen entwickelten wir eine Vielzahl von Wildfrüchten, Grünpflanzen, Wurzeln und Rinden, von denen die meisten reich an bitteren Aromen waren. Im Laufe der Zeit haben sich unsere Geschmacksknospen so angepasst, dass bittere Aromen die angeborene Verdauungsreaktion des Körpers stimulieren und den Körper für die Ernährung anregen.

Bittere Nahrungsmittel aktivieren die Leber und fördern die Produktion von Verdauungsenzymen und -säften, damit der Magen die Nahrung besser verdauen kann. Mit der Geburt der modernen Lebensmittelverarbeitung wurde jedoch die meiste Bitterkeit unserer Speisen zugunsten salziger oder süßer Aromen abgezogen. Und weil es an Bitterkeit mangelt, funktionieren unsere Verdauungssysteme nicht immer so, wie sie sollen.

Die Einnahme von Verdauungsbitters vor einer großen Mahlzeit kann das innere Verdauungsfeuer schüren und den bitteren Geschmack ersetzen, der in unserer Nahrung fehlt. Es hat sich gezeigt, dass der Verzehr von Bitters mindestens 15 Minuten vor dem Essen die Verdauung fördert, Gallensäfte stimuliert und die Nerven beruhigt. Nicht nur das, aber wenn Sie Bitter schmecken, verlangsamt sich Ihre Herzfrequenz, und Ihre Drüsen- und Darmtätigkeit nimmt zu, wodurch Ihr Magen für eine effiziente Verdauung vorbereitet wird.

Während Verdauungsbitter vorwiegend aus bitteren Grüntönen hergestellt wurden, sind sie heutzutage in der Regel alkoholbasiert und eher eine Tinktur. Sie können eine Vielzahl verschiedener Kräuter verwenden, um Ihre eigenen zuzubereiten (vor allem, wenn Sie mit dem Geschmack spielen möchten), aber Kräuter, die den Magen auf natürliche Weise unterstützen, tragen wesentlich dazu bei, ihn zu beruhigen und eine gesunde Verdauung zu fördern. Hier sind einige meiner Lieblingszutaten für Bitter:

Löwenzahn

Löwenzahngrüns werden seit langem wegen ihrer bitteren Eigenschaften verwendet. Sie haben gezeigt, dass sie die Freisetzung von Verdauungsenzymen auslösen und das Entgiftungssystem des Körpers unterstützen, indem sie dem Körper helfen, Fett abzubauen und abzubauen. Außerdem sind sie mit den Vitaminen A und K, Kalzium, Eisen und Kalium gefüllt, was sie zu einem Kraftpaket für die Ernährung macht.

Zitrusfrüchte

Stark saure Zitrusfrüchte wie Orange und Zitrone können den Säuregehalt im Magen erhöhen und die Verdauung fördern. Durch das Einweichen der Schalen in Alkohol können Sie leicht die Öle extrahieren, die Zitrusfrüchte bitter machen, ohne Ihre Tinktur zu verwässern.

Salbei

Salbei ist ein bekanntes Magen-beruhigendes Kraut, das bei Verdauungsproblemen wie Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Völlegefühl und Sodbrennen hilft. Außerdem verleiht es dem Bitter einen grünen, erdigen Geschmack, der die Zitrusfrüchte ergänzt und sie schmackhafter macht.

Kardamom

Wie Sage wird Kardamom häufig verwendet, um eine Vielzahl verschiedener Verdauungsprobleme zu behandeln. Es hilft auch die Leber und die Gallenblase zu stimulieren und regt einen gesunden Appetit an.

Um die Verdauung zu fördern, nehmen Sie am besten etwa 15 Minuten vor dem Essen Bitter. Sie müssen sie probieren, um die volle Wirkung zu erzielen. Geben Sie ein paar Tropfen direkt auf Ihre Zunge oder mischen Sie sie mit einem Esslöffel Selterswasser, um sie zu verdünnen. Wenn Sie das Aroma wirklich nicht mögen, mischen Sie 1 bis 2 Esslöffel Bitter mit 8 Unzen Wasser und lagern Sie sie in einem Glas im Kühlschrank. Nehmen Sie vor jeder Mahlzeit einen Schluck und lassen Sie Ihre Zunge den bitteren Geschmack so gut wie möglich erleben.

Bitters kann auch bei akuten Beschwerden wie Magenverstimmung, Verdauungsstörungen oder gelegentlichem Sodbrennen verwendet werden. Nehmen Sie sie daher nach dem Essen oder wenn Sie Darmverstimmungen haben.

Drucken

Verdauungsbitter

Autor Stephanie Pollard

Ausbeute 6 1-Unzen-Flaschen

Zutaten

  • 1 (12 Unzen) Einmachglas
  • 6 (1 Unze) bernsteinfarbene Tropfflaschen
  • Schale einer Orange (weißer Mark entfernt)
  • 2 Esslöffel Löwenzahnblatttee (oder Sie können die frischen Grüns verwenden)
  • 3 frische Salbeiblätter
  • 8 Kardamomhülsen
  • 1 Tasse Gin, weißer Rum oder Wodka

Anleitung

  1. Zerreißen Sie die Orangenschalen in kleine Stücke und legen Sie sie in das Glas. Löwenzahn, Salbei und Kardamom hinzufügen. Füllen Sie den Alkohol ein und füllen Sie ihn bis zur Oberseite des Glases. Setzen Sie den Deckel auf und schütteln Sie ihn gut.
  2. In einen kühlen, dunklen Schrank stellen. Täglich 2 bis 3 Wochen lang schütteln. Nach 3 Wochen den Inhalt mit Käsetuch abseihen und die Flüssigkeit aufbewahren. Gießen Sie in 1-Unzen-Braungropfeflaschen.
  3. Setzen Sie ½ Tropfen mindestens 15 Minuten vor einer Mahlzeit direkt auf die Zunge.

Author: thenwo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.